• Das Ziel
  • Die Säulen
  • Logos
  • Verantwortung

Ziel der Logotherapie

„Wir brauchen keine neuen Programme, wir brauchen eine neue Menschlichkeit“

Viktor E. Frankl


Viktor E. Frankl (1905-1997), Begründer der Logotherapie und Existenzanalyse, Psychiater, Neurologe aus Wien, entdeckte u.a. wer für sich ein „WARUM“ oder ein „WOFÜR“ findet, hat den GRUND entdeckt, weshalb und wofür es sich lohnt, etwas auszuhalten, zu tun, oder zu lassen.

Wenn Menschen...

..... selbst keine Antwort mehr auf diese WARUM-Fragen finden können:
„WOFÜR soll ich dies oder jenes aushalten, ...“ „Welchen GRUND habe ich, um etwas zu tun oder zu lassen?“, und unter dieser Situation, unter dieser Leere leiden, so kann die Logotherapie eine Quelle der Bereicherung werden.

Häufige körperliche Symptome dieser Suche nach einem „Grund“ (dem WOFÜR) sind Unruhe, Schlafmangel, Traurigkeit, depressive Verstimmung, Sinnlosigkeitsgefühl, Einsamkeit, Probleme am Arbeitsplatz, Stoffwechselerkrankungen, Hautprobleme, chronische Krankheitserscheinungen.

Die Logotherapie begleitet Menschen die sich in plötzlich veränderten Lebensumständen wieder finden, Menschen die in belastenden oder schwer zu bewältigenden Situationen leben. Menschen in Entscheidungsfindungsprozessen.

Säulen der Logotherapie:

•Dreidimensionalität: direkter Zusammenhang zwischen Körper, Geist und Seele
•Sinn- und Wertorientierung des Menschen
•Umwandlung der passiven Abwartehaltung in aktive Handlungslust bzw. -fähigkeit
•Die Freiheit des Menschen, zu einer Situation so oder so Stellung zu beziehen
•Selbstdistanzierung, um sich selbst gegenüber zu treten und damit dem Problem entgegen treten zu können
•Selbsttranszendenz, um ganz bei sich oder bei Anderen und Anderem sein zu können
•Wahrnehmung von Werten mit allen Sinnen

In der Logotherapie...

....entdeckt man gemeinsam mit KlientInnen, welche Möglichkeiten es auf dem persönlichen und individuellen Hintergrund der Wirklichkeit gibt, um trotz allem ein Leben in Eigenverantwortung zu führen.

Unter der Mobilisierung der inneren Trotzmacht versucht die Logotherapie jeweils in einer konkreten Situation einen konkreten Sinn zu finden. Die wohl schwierigste Aufgabe, wenn es sich um große Umbrüche im Leben handelt.

Was bedeutet Logotherapie für mich?

Das Wort „LOGOS“ kommt aus dem Griechischen und beschreibt in der Logotherapie das „Ringen um einen Daseinssinn.“

In uns steckt mehr als wir glauben: Die menschliche Person ist wie die das Zusammenspiel dreier Zahnräder: Körper-Geist-Seele, die stets in sich greifen.

Sobald ein Rad zu knirschen beginnt – wirkt sich das auch auf die Bewegungsfähigkeit der anderen Räder aus. Das Leben funktioniert, wenn zwischen diesen Zahnrädern ein Gleichklang, ein synchrones Verhältnis zueinander besteht.

Die geistige Ebene

Vor allem die geistige Ebene ist in der Logotherapie von großer Bedeutung. Sie ist die „Trotzmacht“, die uns von der passiven Warteposition, „das Leben hat mir gefälligst dies und jenes zu bescheren“ in eine Handlungsfähigkeit bringt. „WAS FRAGT MICH DAS LEBEN IN DIESER KONKRETEN SITUATION?“ Diese Frage betrifft immer nur uns persönlich! Die Frage kann uns bewegen, berühren, aufrütteln und helfen, etwas zu ändern, oder eine neue Sicht auf eine konkrete Lebenssituation zu gewinnen. Der Mensch besitzt die Freiheit, zu einer konkreten Situation, so oder so Stellung zu beziehen.


Ich kann niemals....

....die Verantwortung anderer Menschen übernehmen – nur meine eigene leben!

In der Logotherapie und Existenzanalyse war für mich die Erkenntnis sehr wichtig, dass es immer hilfreich ist – in Distanz zu unseren Problemen zu gehen. Im Sinne von – ich habe eine Problem und nicht - ich bin das Problem.

Die Selbstdistanzierung ist eine Möglichkeit, um sich selbst gegenüber zu treten und damit dem Problem entgegen treten zu können.

Sich wohlfühlen:

Ein weiteres für mich lebensbereicherndes Element aus der Logotherapie und Existenzanalyse war die Erfordernis des Lebens zu erkennen, zeitweise ganz bei sich oder bei Anderen und Anderem sein zu können.

Ich lebe dies im Spiel mit meinen Kindern, wenn ich mich in der Natur bewege, oder Qi Gong praktiziere.
Das ist wie eine Quelle in der man zwar nicht permanent schwimmen kann, diese jedoch immer wieder aufsuchen darf, um sich zu regenerieren und von Neuem aufzuladen